Entgiftung

Mit welchen Belastungen haben wir täglich zu tun?

Machen wir uns Gedanken: Unsere täglichen Belastungen denen wir ausgesetzt sind, wie z. B. Umweltgifte, Desinfektionsgifte (C-Krise), Amalgam/Quecksilber, Schwermetalle und Giftstoffe, möchten wir selbstverständlich aus unserem Körper wissen.

Die Luft, die wir einatmen, ist bereits belastet. In der Stadt haben wir intensiv mit Abgasen zu tun – auf dem Land mit Pflanzenschutzmitteln und Chemikalien. Im Trinkwasser finden wir eine Reihe von Belastungen, wie z. B. Rückstände aus Landwirschaft, Chemikalien, Pestizide, Medikamente wie Antibiotika oder Hormone.
Aber auch unseres Nahrung und ganz besonders die fertigen Nahrungsmittel enthalten eine ganze Reihe von Belastungen, die unser Körper entgiften muss: Schwermetalle, Stabilisatoren, Lebensmittelzusätze für die Haltbarkeit und den Geschmack und etliches mehr. 

Woran erkennen wir Giftbelastungen?

Mögliche Anzeichen für eine Giftbelastung sind:

  • Eine gefühlte „Schwere“, „Burn-Out“ und „Antriebslosigkeit“
  • Chronische Müdigkeit
  • schwere Gewichtsabnahme
  • Muskelschmerzen
  • Hautirritationen
  • Mundgeruch
  • Verstopfung und Blähungen
  • Infektanfälligkeit
  • Extreme Akne, Ekzeme, Hautallergien und Pilzbefall
  • Erhöhte Schweißneigung und stark riechender Schweiß
  • Häufige Kopfschmerzen und Schwindel
  • Allergien (allergisches Asthma, Heuschnupfen, Lebensmittelallergien)
  • Angespanntheit und Reizbarkeit
  • Cellulite

Wie entgiften wir?

Unser Körper besitzt eine ganze Reihe von Organen und Systemen, die sich mit der Entgiftung beschäftigen:
Leber, Magen, Darm, Blase, Niere, Lunge und auch unser großes Organ, die Haut.

Welche Ergebnisse können relativ schnell durch eine Entgiftung erreicht werden?

  • Innere Anspannung und Stress-Reduzierung
  • Gewichts-Reduzierung
  • Entwässerung
  • Reduzierung von Cellulite
  • Hautbildverbesserung
  • Verbesserung der körpereigenen Entgiftungsfähigkeit
  • Energieverbesserung
  • Linderung von Symptomen und Beschwerden

Brauchen Sie Unterstützung? Melden Sie sich ganz unverbindlich und kostenlos bei mir!
Kontakt: klick hier 


Weshalb wir Gifte ausleiten sollten

Viele Gifte und Schwermetalle holen wir uns unbewusst in den Körper – was das zu bedeuten hat, erfährst Du hier …

Die Umweltbelastungen nehmen zu. Heute ist unsere Umwelt und damit die Nahrung viel mehr belastet als früher. Oft essen wir auch zuviel von belasteter Nahrung. Deshalb macht es Sinn, heute mehr denn je – regelmäßig Entgiftungsmaßnahmen zu ergreifen.

Der menschliche Körper hat viele Möglichkeiten, die normalen Stoffwechselgifte auszuscheiden. Leber, Niere, Haut, Atem – der Körper hat sein eigenes Engiftungssystem, aber bei einigen Vergiftungen reicht dies nicht aus.
Die Entgiftung von Giften und Schwermetallen oder der hohe Anteil von Eiweißen in der Nahrung sowie das veränderte Darmmilieu bei vielen Menschen, belasten den ganzen Organismus und beeinträchtigen alle anderen Stoffwechselvorgänge. 
Diese Problematik verändert vor allem das Säure-Basen-Milieu im Körper. Eine zusätzliche Übersäuerung entsteht, unsere Abwehr wird weniger, wir werden sauerer, mehr angespannter, reizbarer und empfindlicher. 

Alle Gifte und Schlackenstoffe, die der Körper nicht ausscheiden kann, werden im Bindegewebe eingelagert. Sie können zu Entzündungen und Versteifungen führen. Betroffen davon sind z. B. Leber, Darm, Gelenke, Muskeln und Muskelansätze sowie das Nervengewebe. Im Labor werden oft erhöhte Leber-, Harnsäure- und Cholesterinwerte nachgewiesen.

Brauchen Sie Unterstützung? Melden Sie sich ganz unverbindlich und kostenlos bei mir!
Kontakt: klick hier 

Übersäuert?

Der beste Weg einer Übersäuerung entgegen zu wirken, ist ENTGIFTUNG! Damit können wir so viel bewirken!

Welche Symptome liegen bei einer Übersäuerung vor?

Unser körpereigenes System gleicht den pH-Wert des Blutes konstant aus um die Balance zwischen Säuren und Basen zu halten. Dieser PH-Wert liegt zwischen 7,2 und 7,4. Hierzu verfügt unser Körper über ein komplexes Puffersystem aus Mineralstoffen wie beispielsweise Kalzium, Magnesium, Natrium und Kalium, das in der Lage ist, übermäßige Säuren (aber auch übermäßige Basen) abzufangen und zu neutralisieren.

Körpereigene Regulatoren im Säure-Basen-Haushalt, die entsprechende Puffer vorhalten, sind: Magen, Nieren, Haut, Darm, Lungen und das Bindegewebe.

Sind wir übersäuert, können längerfristig zahlreiche Beschwerden und Folgeerkrankungen entstehen. Oft bleiben die Symptome über Jahrzehnte unbemerkt – so lange, bis der Körper bereits Schaden genommen hat.

Mögliche Beschwerden können auftreten:

  • Chronische, übermäßige Müdigkeit und Schlappheit
  • Faltige Haut
  • Haarausfall
  • Gestörte Darmflora bzw. schlechte Verdauung
  • Osteoporose
  • Allergien
  • Arthrose und Gelenkbeschwerden
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Arteriosklerose
  • Diabetes
  • Neurodermitis
  • Verschlechtertes Immunsystem
  • Übermäßige Entzündungsanfälligkeit
  • Rheuma und Arthritis
  • Empfindliches Zahnfleisch, Karies und Zahnverfall

Brauchen Sie Unterstützung? Melden Sie sich ganz unverbindlich und kostenlos bei mir!
Kontakt: klick hier