Warum kommt die Gesundheit aus dem Bauch?

Darm und Verdauung sind für die meisten Menschen unangenehm und stellen ein Tabu dar, über das ungern gesprochen wird. Dabei ist die Darmgesundheit für viele Aufgaben im Körper besonders wichtig.

Der Darm ist under größtes Verdauungsorgan und versorgt uns mit der nötigen Energie, die wir zum Leben brauchen.
Er zerkleinert und verdaut unsere Nahrung und filtert er die Stoffe heraus, die unser Körper benötigt, um gut zu funktionieren.

Der Darm und unser Immunsystem
70 – 80 Prozent unseres Immunsystems sitzen in der Darmschleimhaut, dem sogenannten Mikrobiom. Auf ihm leben hilfreiche und schädigende Bakterien in einem gesunden Gleichgewicht. Gerät dies in eine Schieflage, können Keime und andere giftige Substanzen im Darm nicht mehr eliminieret werden.
Hier, im Mikrobiom werden sogenannte Bioaktiv-Stoffe produziert, wie man sie sonst nur von den Nervenzellen im Gehirn kennt.
Sie heißen Dopamin und Serotonin und sind für unsere Stimmung und unsere Ausgewogenheit wichtig. Außerdem machen sie uns glücklich und lassen uns tief und erholt schlafen.
Dass heißt: Unsere Darmgesundheit und das psychisches Wohlbefinden hängen eng miteinander zusammen. In vielen Analysen und Studien wurde nachgewiesen, dass eine nicht intakte unausgeglichene Darm-Hirn-Achse für viele Erkrankungen mit verantwortlich sein kann. So können Stress und Ängste sich sowohl auf das vegetative Nervensystem als auch auf den Darm auswirken. 

Wie kann die Darmgesundheit wiederhergestellt werden?
Da eine diffuse Entzündung des Darms zunächst ohne direkte Symptome und Schmerzen verläuft, wird der Krankheitszustand des Darms häufig nicht diagnostiziert. Hier ist eine grundlegende Reinigung und Darmsanierung angezeigt, um an die Ursache zu kommen. Denn nur ein sauberer Darm in einem sauberen Körper kann Nährstoffe optimal aufnehmen!

Maßnahmen:
Je nach Befindlichkeit kann der Darm mit Produkten behandelt werden, die aus natürlichen Substanzen, wie probiotischen Bakterien, Pflanzenextrakte und Mineralstoffen bestehen. Dadurch kann eine mögliche Entzündung im Darm zum Abklingen gebracht und das gesunde Gleichgewicht im Mikrobiom wiederhergestellt werden. Unser Gleichgewicht wird wieder hergestellt und unsere körperliche wie psychische Gesundheit aktiviert. 

Gerne behandle oder berate ich Sie zu ihrer persönlichen Darmgesundheit.
Ein erstes Infogespräch zum Kennenlernen ist kostenfrei!

Was haben Darm und Hirn miteinander zu tun?

Als erstes reagiert der Darm. Stress und Ängste wirken sich auf das vegetative Nervensystem und den Darm aus.

Über die Darm-Hirn-Achse stehen beide Organe im ständigen Austausch. Wenn es eine gestörte Hirn-Kommunikation im Darm gibt, können die Emotionen und der Gemütszustand eines Menschen beeinflusst werden. Deshalb hängen Darmgesundheit und psychisches Wohlbefinden eng zusammen.

Wie äußert sich die Problematik?
Leistungs- und Konzentrationsstörungen
, einem schlechten Gedächtnis oder bei Kindern auch Lernblockaden.

Die Darm-Hirn-Achse, die mit dem zehnten Hirnnerv verbunden ist, reguliert fast ausschließlich die inneren Organe. Nur so lässt sich alles verdauen, was den Menschen belastet – körperlich wie seelisch. Bei Dauerstress und/oder andauernden Ängsten und Sorgen kann es zu einem Ungleichgewicht zwischen guten und schlechten Darmbakterien im Mikrobiom kommen. Dadurch verändert sich die Darmschleimhaut langfristig. Dies kann zu einer Entzündung der Darmwand führen. Sie äußert sich in Form eines undichten und leckenden Darms, dem sogenannten „Leaky Gut“. Über die Darm-Hirn-Achse kann ein Leaky Gut auch zu einem Leaky Brain führen.

Bei einem Leaky Brain ist die Blut-Hirn-Schranke durchlässig und es können Giftstoffe wie Bakterien, Viren oder Umweltgifte ins Gehirn gelangen. Erste Anzeichen hierfür können Symptome sein, wie Konzentrationsprobleme, Stimmungsschwankungen, insbesondere Angstzustände, Chronische Müdigkeit, trotz ausreichendem Schlaf, chronische Kopfschmerzen oder Migräne sowie Gedächtnisverlust. Langfristig kann es zu gravierenden neurologischen Krankheiten kommen.

Da die diffuse Entzündung des Darms zunächst ohne direkte Symptome und Schmerzen verläuft, wird der Krankheitszustand des Darms häufig nicht diagnostiziert. Hier ist eine grundlegende Reinigung und Darmsanierung angezeigt um an die Ursache zu kommen.

Maßnahmen:
Je nach Befindlichkeit kann der Darm mit Produkten behandelt werden, die aus natürlichen Substanzen, wie probiotischen Bakterien, Pflanzenextrakte und Mineralstoffen bestehen. Dadurch kann eine mögliche Entzündung im Darm zum Abklingen gebracht und das gesunde Gleichgewicht im Mikrobiom wiederhergestellt werden.
Damit dies auch nachhaltig so bleibt, ist eine Ernährungsumstellung ein weiterer wichtiger Therapiebaustein. 

Gerne behandle oder berate ich Sie zu ihrer persönlichen Darmgesundheit.
Ein erstes Infogespräch zum Kennenlernen ist kostenfrei!

Verschlechtert Luftverschmutzung die Sehkraft?

Luftverschmutzung steht im Verdacht, die Sehkraft zu verschlechtern, indem sie das Risiko einer Makuladegeneration erhöht. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie, die im British Journal of Ophthalmology erschienen ist. Die Forscher wollten herausfinden, ob es neben den bekannten Risikofaktoren wie Alter, Rauchen und der genetischen Veranlagung weitere Risikofaktoren für die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) gibt. Dabei handelt es sich um eine degenerative Erkrankung der Macula lutea, des gelben Flecks der Netzhaut des Auges.

Wie Du Dich und deine Augen von belastenden Giftstoffen und Schwermetallen entgiften kannst, teile ich Dir in einem kostenlosen Erstgespräch sehr gerne mit.

Hier kannst Du den Artikel ganz am Ende der Seite weiterlesen:
https://gagebe.de/https-gagebe-de-entgiftung/

Foto: © Lisa Spreckelmeyer / pixelio.de

Schlank ohne Mühe … Du möchtest unkompliziert abnehmen?

Möchtest Du nur an einem Coaching-Termin teilnehmen, der zehn andere Termine ersetzt?
Dann bist Du bei mir richtig und kannst gleich effektiv mit allen Infos loslegen …

Was war das für ein Jahr!
Mich persönlich hat das „Nicht sporten können“, – „wieder geschlossen wegen Lock-down“ doch so einige Kilos gebracht. Dann der Stress mit Homeoffice, alle Familienmitglieder plötzlich zuhause, Betreuung der Kinder bei den Hausaufgaben und so weiter …
Was passiert: Dauerstress, Bewegungsmangel, schlechter Schlaf, schlechte Laune und daraus resultierende Antriebslosigkeit.

Starte mit mir in deine Entgiftungswoche und stärke dich weiter mit einer moderaten Ernährungsumstellung, die Dir Kraft, Energie, Ausdauer, ein neues Körpergefühl mit einem gut funktionierenden Immunsystem und guter Laune verschafft – werde schlank ohne Mühe! Purzelnde Stress-Kilos sind Dir sicher!

SOS-Abnehm-Coachings:

Persönliches SOS-Coaching für deine kompakte 7-Tage-Entgiftungskur 
und anschließende Ernährungsumstellung:
Persönlich vor Ort, per ZoomCall oder telefonisch

(ca. 1,5 Std) inklusive Material.

Weitere Infos dazu findest du hier auf der website (klick)


SONDERPREIS: 85,00 Euro
!

Inklusive 19 % MwSt.

Foto: © Samor Trebizan / 123RF.com

Bist Du auch so eine „sensitive“ Person?

Oft sind wir gestresst – einfach nur, weil wir alles an Informationen feiner, detaillierter und ganzheitlicher verarbeiten. Kennst Du das auch?

Wenn es zu viel wird und Du eine Überreizung des Nervensystems vermeiden möchtest, kann es hilfreich sein, wenn Du:

  • Du auf deine innere Stimme/Intuition hörst, die Dir mitteilt, dass es genug ist
  • Dich ernst nimmst und lernst NEIN zu sagen
  • Du für dich eintrittst und authentisch bist
  • Du in den Garten gehst, falls Du einen hast und mit der Erde arbeitest
  • Du Erdungsübungen machst (das dient der Verwurzelung)
  • Dich gut zentrierst / Aufmerksamkeit nach innen lenken und fühlen
  • Du dich energetisch schützt (z. B. dich in weißes Licht hüllen / in eine „Ei“ setzen*) * Hier kann ich Dir eine Anleitung geben
  • Lernen zu unterscheiden (ist es mein Gefühl oder deins?)
  • Ohrstöpsel verwenden (bei Lärm, schnarchenden Partner/innen etc.)
  • Dich in Oasen begeben (z. B. Meditationsraum)
  • Dir eine Auszeit geben, dich selbst liebevoll behandeln und umsorgen
  • Kaffee, Alkohol und andere Stimulanzien weglassen und eine gesunde Balance finden (Nähe – Distanz, nach außen – nach innen gehen)
  • Für dich ein Gefühl für das richtige Maß entwickeln (zw. Überforderung und Unterforderung)
  • Dein Handy erst mal auf „Distanz“ legst*

Genau an dieser Stelle habe ich mein Smartphone in ein Bio-Kraftwerk von positiver Energie verwandelt! Wir wissen ja, dass Strahlungen und künstlich erzeugte, niedrig schwingenden Frequenzen zu Stress, Krankheit und Unglücklichsein führen können.
Der Sternenlotos bedient sich künstlich erzeugter elektromagnetischer Strahlung als Energiequelle. Dieser „Treibstoff“ ermöglicht es ihm, ein natürliches, vollkommenes und harmonisches Energiefeld aufzubauen. 


Wenn Du dazu mehr wissen möchtest, findest Du weitere Infos dazu hier:
https://blooominglife.com

Was Du tun kannst, um die Sinneseindrücke zu verarbeiten um dich auch hier zuunterstützen:

  • Gehe in die Natur (Waldspaziergänge, Sonne tanken, am Wasser sitzen etc.)
  • Bewege Dich: Walken, Laufen, Tanzen etc. (hilft Dir sehr Stresshormone abzubauen)
  • Gönne dir genügend Schlaf (ohne Wecker aufwachen, Mittagsschlaf etc.)
  • Plane für deine Arbeit ausreichend Pausen ein
  • Esse und trinke regelmäßig (biologische Lebensmittel, gutes Wasser – Hunger stresst)
  • Meditiere oft oder gehe in die Stille, Zentriere dich im Herzen, mache Trance-Reisen etc.
  • Setze regelmäßig Entspannungstechniken ein, wie Autogenes Training, Atemübungen, Yoga, Qi Gong etc.
  • Nutze Integrationsmethoden und ganzheitliche Therapieansätze,
    wie z. B. Energiearbeit etc.
  • Schaue nicht zu oft schlechte Nachrichten
  • Tue alles, was dein Herz erfreut, wie z. B. seelenvolle Bücher lesen, Musik hören, Kunst und Videos schauen
  • Stelle Dir eine Kerze hin
  • Nimm dir Zeit mit Dir allein zu sein
  • Nehme ein warmes Bad oder eine Dusche (z. B. mit Meersalz für die energetische Reinigung)
  • Achte auf deinen Atem – atme ganz bewußt!

Was versteht man unter Intuition?

Die Intuition ist ein göttliches Geschenk, der denkende Verstand ein treuer Diener. Es ist paradox, daß wir heutzutage angefangen haben, den Diener zu verehren und die göttliche Gabe zu entweihen.
Zitat: Albert Einstein

Intuitive Gedankenblitze, Bauchgefühle, plötzliche Gedanken die Lösungen vorschlagen, an die wir bisher nicht dachten. Unsere Intuition kommt aus dem Unterbewusstsein und agiert ohne Nachdenken.
Das kennen wir alle: Die innere Stimme, die uns leitet. Gedanken, die jeder von uns kennt: „Was für ein Glück, dass ich auf meine innere Stimme gehört habe, sonst wäre das nichts geworden“ oder „Nimm einen anderen Weg“! Intuition bedeutet Inneres Wissen, unsere eigene Eingebung / Ahnung – etwas was wir nicht richtig erklären können.

Man sagt, dass Menschen, die sich von ihrer Intuition leiten lassen, leichter durchs Leben kommen, sie vertrauen sich selbst – haben Vertrauen nach „Oben“. Entscheidungen werden oft aus dem Bauch gefällt und sind manchmal nicht nachzuvollziehen aber im Nachhinein absolut richtig und schlüssig.

Wie gehe ich denn mit meiner Intuition um? 
Ich bin mit meiner Intuition stark verbunden. Als Kind habe ich auf meine Eingebungen vertraut und tue es auch heute noch.

Bei meiner Heilarbeit ist mir meine Intuition und Anbindung sehr hilfreich – so habe ich schon manchen Klienten mit meinen Behandlungen an seinen „angegriffenen Bereichen“ des Körpers geholfen. Dafür bin ich sehr dankbar. Aber auch für meine mediale Arbeit (Auralesung und Mediales Coaching) brauche ich meine Intuition und Anbindung laufend, da ich meinen Verstand ausblenden und in die Wahrnehmung gehen muss.

Mehr Informationen zu meiner Arbeit im medialen Bereich gibt es hier:
www.gagebe.de

Übersäuert?

Der beste Weg einer Übersäuerung entgegen zu wirken, ist ENTGIFTUNG! Damit können wir so viel bewirken!

Welche Symptome liegen bei einer Übersäuerung vor?

Als „übersäuert“ bezeichnet einen unausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt des Körpers. Verursacht durch einen übermäßigen Konsum säurebildender Lebensmittel.
Stark säurebildende Lebensmittel sind beispielsweise Zucker, Kohlenhydrate und tierische Produkte. Aber auch Stress und Bewegungsmangel können Gründe für einen unausgewogenen Säure-Basenhaushalt sein.

Unser körpereigenes System gleicht den pH-Wert des Blutes konstant aus um die Balance zwischen Säuren und Basen zu halten. Dieser PH-Wert liegt zwischen 7,2 und 7,4. Hierzu verfügt unser Körper über ein komplexes Puffersystem aus Mineralstoffen wie beispielsweise Kalzium, Magnesium, Natrium und Kalium, das in der Lage ist, übermäßige Säuren (aber auch übermäßige Basen) abzufangen und zu neutralisieren.

Körpereigene Regulatoren im Säure-Basen-Haushalt, die entsprechende Puffer vorhalten, sind: Magen, Nieren, Haut, Darm, Lungen und das Bindegewebe.

Sind wir übersäuert, können längerfristig zahlreiche Beschwerden und Folgeerkrankungen entstehen. Oft bleiben die Symptome über Jahrzehnte unbemerkt – so lange, bis der Körper bereits Schaden genommen hat.

Mögliche Beschwerden können auftreten:

  • Chronische, übermäßige Müdigkeit und Schlappheit
  • Faltige Haut
  • Haarausfall
  • Gestörte Darmflora bzw. schlechte Verdauung
  • Osteoporose
  • Allergien
  • Arthrose und Gelenkbeschwerden
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Arteriosklerose
  • Diabetes
  • Neurodermitis
  • Verschlechtertes Immunsystem
  • Übermäßige Entzündungsanfälligkeit
  • Rheuma und Arthritis
  • Empfindliches Zahnfleisch, Karies und Zahnverfall

Brauchst Du Unterstützung? Melde Dich ganz unverbindlich und kostenlos bei mir!
Kontakt: klick hier 

Weshalb wir Gifte ausleiten sollten

Viele Gifte und Schwermetalle holen wir uns unbewusst in den Körper – was das zu bedeuten hat, erfährst Du hier …

Die Umweltbelastungen nehmen zu. Heute ist unsere Umwelt und damit die Nahrung viel mehr belastet als früher. Oft essen wir auch zuviel von belasteter Nahrung. Deshalb macht es Sinn, heute mehr denn je – regelmäßig Maßnahmen zu ergreifen.

Der menschliche Körper hat viele Möglichkeiten, die normalen Stoffwechselgifte auszuscheiden. Leber, Niere, Haut, Atem – der Körper hat sein eigenes Engiftungssystem, aber bei einigen Vergiftungen reicht dies nicht aus.
Gifte und Schwermetallen oder der hohe Anteil von Eiweißen in der Nahrung sowie das veränderte Darmmilieu bei vielen Menschen, belasten den ganzen Organismus und beeinträchtigen alle anderen Stoffwechselvorgänge.
Diese Problematik verändert vor allem das Säure-Basen-Milieu im Körper. Eine zusätzliche Übersäuerung entsteht, unsere Abwehr wird weniger, wir werden sauerer, mehr angespannter, reizbarer und empfindlicher.

Alle Gifte und Schlackenstoffe, die der Körper nicht ausscheiden kann, werden im Bindegewebe eingelagert. Sie können zu Entzündungen und Versteifungen führen. Betroffen davon sind z. B. Leber, Darm, Gelenke, Muskeln und Muskelansätze sowie das Nervengewebe. Im Labor werden oft erhöhte Leber-, Harnsäure- und Cholesterinwerte nachgewiesen.

Wann und wie Du ausleiten solltest:

  • Entschlacken des Darms, weil Du dich verstopft, zu dick, zu träge fühlst oder weil deine Haut unruhig aussieht
  • Ausleiten, weil Du dich krank fühlst oder krank bist
  • Ausleiten, weil Du Schwermetalle wie z. B. Quecksilber (Amalgam), Blei, Aluminium ausscheiden möchtest
  • Ausleiten, weil Du Gelenkschmerzen, Entzündungen oder Versteifungen hast

Brauchst Du Unterstützung? Melde Dich ganz unverbindlich und kostenlos bei mir!
Kontakt: klick hier 

Leiden Sie unter einem Reizdarm oder einer Störung des Verdauungstraktes?

Gestörter Darm, Reizdarm

Beratung bei einem Reizdarmsyndrom oder einer Funktionsstörung des Verdauungstraktes 

15 % der deutschen Bevölkerung leben mit der Diagnose „Reizdarm“. Die Ursachen hierfür sind multifaktoriell und bedürfen einem Ausschlussverfahren. Wenn Sie seit einem halben Jahr mindestens an drei Tagen im Monat unter krampfartigen Schmerzen im Magen/Darm-Bereich leiden, einen Blähbauch nach dem Essen entwickeln, eine Menge an Antibiotika einnehmen mussten oder aber auch sonstige Veränderungen feststellen, kommen Unverträglichkeiten wie z. B. Fruktosemalabsorption, Histaminintoleranz, Glutenunverträglichkeit wie Zöliakie oder auch Darminfektionen in Betracht.

Ein erster Schritt wäre es, herauszufinden, auf welche Lebensmittel empfindlich reagiert wird. So empfehle ich die Führung eines Tagebuchs. In diesem sollte dokumentiert werden, was zu welcher Zeit gegessen wurde, wie man sich danach fühlt und welche Symptome sich zeigen.

Gute Darmbakterien können durch Sauermilchprodukte (Kefir, Naturjoghurt, Buttermilch, Molke) und fermentierte Produkte zugeführt werden. Milde Tees und stilles Wasser sind süßen Getränken wie Cola und Limonade natürlich vorzuziehen.

Wenn Sie wissen, welche Lebensmittel Sie meiden müssen, sind Sie einen Schritt weiter. Vielleicht sollen Sie bestimmte Lebensmittel alle 3-4 Tage essen? Und dann auch noch glutenfrei? Welche Mehle Sie dann nehmen und wie ein guter, abwechslungsreicher Ernährungsplan dann aussehen könnte, erfahren Sie bei mir in einer Beratung.

Was Ihnen auf jeden Fall bei einem Reizdarm helfen kann, ist die Schonkost!
Reizdarm-Tipps zum schnellen umsetzen:

1. Essen Sie gekochte Lebensmittel
Sind die Nahrungsmittel schon weich, gemahlen oder breiig – dann haben Magen und Darm schon etwas weniger zu tun. Kochen, dünsten oder pürieren Sie rohes Gemüse oder machen Sie sich eine Suppe. Obst können Sie auch essen, aber vorzugsweise eher gekocht als Mus oder zu Kompott verarbeitet. Kauen Sie stets ausgiebig, getreu Omas altem Spruch: „Gut gekaut ist halb verdaut.“

2. Meiden Sie fette Lebensmittel
Bitte essen Sie in dieser Zeit kein fettes Fleisch-, Fisch- oder fette Wurstwaren, vollfette Milchprodukte, Majonäse und Eier.

3. Essen Sie weiter Ballaststoffe
Damit der Darm nicht träge wird gehört auch zur Schonkost die Ballaststoffe. Wenn Sie immer schon regelmäßig Vollkornprodukte und -brot gegessen haben, dann können Sie reduziert auch weiterhin tun. Probieren Sie aus, wie Sie es vertragen. Auch Gemüse und Obst liefern Ballaststoffe, Säfte können auch eine schonende Alternative sein. Vielleicht vertragen Sie aber auch die Körner?

4. Trinken Sie viel stilles Wasser oder Tee
Fruchtsäfte bitte als Schorle trinken. Wasser bevorzugen was kohlensäurearm ist. Vermeiden Sie zudem alles was zu kalt ist – das mag Ihr Magen nicht. Das gilt leider auch für kalte Speisen und für Eis.

Noch ein paar Tipps
Mögen Sie Bitteres? Die etwas bittere Nahrung regt die Verdauung an. Gut essen können Sie Artischocken, Chicorée, Rucola und Radicchio. Die Produktion von Gallensäure wird gefördert und die Leber außerdem unterstützt.
Auch Tees aus Schafgarbe oder Kümmel können Sie in dieser Zeit gut vertragen. Vermeiden Sie scharfe Gewürze und ersetzen sie diese durch frische oder getrocknete Kräuter.