Schwermetalle

Ernährung nach Anthony William

Unheilbare Krankheiten gibt es nicht …

… ist eine Aussage von Anthony William aus seinem Buch „Mediale Medizin“, in welchem er natürliche Wege der Heilung aufzeigt. Er sieht in Obst und Gemüse das Potential, um sich den schwersten Belastungen der heutigen Zeit (Schwermetallvergiftungen, Umweltbelastungen, Pestizide, Strahlenbelastungen und Viren entgegenzusetzen.

Anthony William lebt in Amerika und nennt sich Medical Medium. Er ist seit seiner Kindheit in Kontakt mit einer geistigen Kraft, die er Spirit nennt. In seinen Botschaften geht es ihm darum, uns die Weisheit der Natur bewusst und auch nutzbar zu machen. Er besitzt seit früher Kindheit die besondere Gabe, kranken Menschen genaue Informationen über die Ursachen ihrer Erkrankungen geben zu können.

Als ganzheitliche Ernährungsberaterin – und immer auf der Suche nach optimalen Ausleitungen von Schwermetallen und Giftstoffen – bin ich auf die Ernährung von Anthony gestossen. Vieles von dem habe ich in mein Leben integriert und fühle mich pudelwohl damit. So wird als erstes mit einem Glas Wasser mit Zitrone gestartet und geht dann weiter in die frische Zubereitung von frischem Selleriesaft.
Weiter gehts dann mit dem Heavy Metal Smoothie, in welchem 5 Zutaten sind: Koriander, Heidelbeere, Spirulina, Gerstengrassaftpulver und Dulse sind optimal aufeinander abgestimmt, um Schwermetalle zu aktivieren und auszuleiten.

Auch kann diese Ernährungsform von Anthony William zum abnehmen genutzt werden.


Wenn du dich dafür interessierst, gebe ich dieses Wissen weiter und unterstütze gern.
Melde Dich ganz unverbindlich und kostenlos bei mir!
Kontakt: klick hier 

Foto: © PublicDomainPictures und © Beverly Buckley, www.Pixabay.com

An Interessierte gebe ich dieses Wissen weiter und unterstütze gern.

Bist du übersäuert?

Der beste Weg einer Übersäuerung entgegen zu wirken, ist ENTGIFTUNG und die richtige Ernährung! Damit kannst du viel bewirken!

Als „übersäuert“ bezeichnet einen unausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt des Körpers. Verursacht durch einen übermäßigen Konsum säurebildender Lebensmittel.
Stark säurebildende Lebensmittel sind beispielsweise Zucker, Kohlenhydrate und tierische Produkte. Aber auch Stress und Bewegungsmangel können Gründe für einen unausgewogenen Säure-Basenhaushalt sein.

Aber auch Vergiftungen durch Umweltfaktoren, im Haushalt befindliche Stoffe und Gifte, die wir zu uns bspw. aus der Nahrung einnehmen können belastet sein.
So ist es wichtig, darauf zu achten, dass wir uns rein halten und unseren Körper entgiften – die Stoffe ausleiten, die uns nicht gut tun.

Unser körpereigenes System gleicht den pH-Wert des Blutes konstant aus um die Balance zwischen Säuren und Basen zu halten. Dieser PH-Wert liegt zwischen 7,2 und 7,4. Hierzu verfügt unser Körper über ein komplexes Puffersystem aus Mineralstoffen wie beispielsweise Kalzium, Magnesium, Natrium und Kalium, das in der Lage ist, übermäßige Säuren (aber auch übermäßige Basen) abzufangen und zu neutralisieren.
Körpereigene Regulatoren im Säure-Basen-Haushalt, die entsprechende Puffer besitzen, sind: Magen, Nieren, Haut, Darm, Lungen und das Bindegewebe.

Sind wir übersäuert oder haben Schadstoffe in unserem Körper gelagert, können längerfristig zahlreiche Beschwerden und Folgeerkrankungen entstehen. Oft bleiben die Symptome über Jahrzehnte unbemerkt – so lange, bis der Körper bereits Schaden genommen hat.

Mögliche Beschwerden von Übersäuerung können auftreten:

  • Chronische, übermäßige Müdigkeit und Schlappheit
  • Faltige Haut
  • Haarausfall
  • Gestörte Darmflora bzw. schlechte Verdauung
  • Osteoporose
  • Allergien
  • Arthrose und Gelenkbeschwerden
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Arteriosklerose
  • Diabetes
  • Neurodermitis
  • Verschlechtertes Immunsystem
  • Übermäßige Entzündungsanfälligkeit
  • Rheuma und Arthritis
  • Empfindliches Zahnfleisch, Karies und Zahnverfall

Brauchst Du Unterstützung, möchtest du wissen ob du auch übersäuert sein könntest? Melde Dich ganz unverbindlich und kostenlos bei mir!
Kontakt: klick hier 

Weshalb wir Gifte ausleiten sollten

Viele Gifte und Schwermetalle holen wir uns unbewusst in den Körper – was das zu bedeuten hat, erfährst Du hier …

Die Umweltbelastungen nehmen zu. Heute ist unsere Umwelt und damit die Nahrung viel mehr belastet als früher. Oft essen wir auch zuviel von belasteter Nahrung. Deshalb macht es Sinn, heute mehr denn je – regelmäßig Entgiftungsmaßnahmen zu ergreifen.

Der menschliche Körper hat viele Möglichkeiten, die normalen Stoffwechselgifte auszuscheiden. Leber, Niere, Haut, Atem – der Körper hat sein eigenes Engiftungssystem, aber bei einigen Vergiftungen reicht dies nicht aus.
Die Entgiftung von Giften und Schwermetallen oder der hohe Anteil von Eiweißen in der Nahrung sowie das veränderte Darmmilieu bei vielen Menschen, belasten den ganzen Organismus und beeinträchtigen alle anderen Stoffwechselvorgänge.
Diese Problematik verändert vor allem das Säure-Basen-Milieu im Körper. Eine zusätzliche Übersäuerung entsteht, unsere Abwehr wird weniger, wir werden sauerer, mehr angespannter, reizbarer und empfindlicher.

Alle Gifte und Schlackenstoffe, die der Körper nicht ausscheiden kann, werden im Bindegewebe eingelagert. Sie können zu Entzündungen und Versteifungen führen. Betroffen davon sind z. B. Leber, Darm, Gelenke, Muskeln und Muskelansätze sowie das Nervengewebe. Im Labor werden oft erhöhte Leber-, Harnsäure- und Cholesterinwerte nachgewiesen.

Wann und wie Du entgiften solltest:

  • Entschlacken des Darms, weil Du dich verstopft, zu dick, zu träge fühlst oder weil deine Haut unruhig aussieht
  • Entgiften, weil Du dich krank fühlst oder krank bist
  • Entgiften, weil Du Schwermetalle wie z. B. Quecksilber (Amalgam), Blei, Aluminium ausscheiden möchtest
  • Entgiften, weil Du Gelenkschmerzen, Entzündungen oder Versteifungen hast

Brauchst Du Unterstützung? Melde Dich ganz unverbindlich und kostenlos bei mir!
Kontakt: klick hier